Wissenswertes über Aluminium im Stahl

AlSchmelzpunkt 660 °CAluminium

Es ist das stärkste, sehr häufig angewandte Desoxydations- und außerdem Denitrierungsmittel; dadurch wirkt es auch stark begünstigend auf die Alterungsunempfindlichkeit ein. In kleinen Zugaben unterstützt es die Feinkornausbildung. Da Al mit Stickstoff Nitride hoher Härte bildet, ist es meist Legierungselement in Nitrierstählen. Es erhöht die Zunderbeständigkeit und wird deshalb häufig ferritischen hitzebeständigen Stählen zulegiert. Bei unlegierten Kohlenstoffstählen kann man durch "Alitieren" (einbringen von Al in die Oberfläche) die Zunderbeständigkeit fördern. Al engt den γ-Bereich sehr stark ein. Wegen der starken Erhöhung der Koerzitivfeldstärke ist Al Legierungselement in Eisen-Nickel-Kobalt-Aluminium-Dauermagnetlegierungen.

;